Sie befinden sich hier: EUROPE DIRECT Ostsachsen > Neues aus der EU > Kalenderwoche 39

Kalenderwoche 39

Einheitliche Ladegeräte

Die Kommission unternimmt einen wichtigen Schritt gegen Elektronikabfälle und Unannehmlichkeiten, die für Verbraucherinnen und Verbraucher aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher und inkompatibler Ladegeräte für elektronische Geräte entstehen. Obwohl mit der Industrie jahrelang an einem freiwilligen Ansatz gearbeitet wurde, der in den letzten zehn Jahren zur Reduzierung der Vielzahl von Ladegeräten von 30 auf drei Typen geführt hat, konnte keine vollständige Lösung gefunden werden. Die Kommission schlägt nun Rechtsvorschriften vor, um für ein einheitliches Ladegerät für alle einschlägigen Geräte zu sorgen.

Mit dem präsentierten Vorschlag für eine überarbeitete Funkanlagenrichtlinie werden der Ladeanschluss und die Schnellladetechnologie harmonisiert: USB-C wird zur Standardanschluss für alle Smartphones, Tablets, Kameras, Kopfhörer, tragbare Lautsprecher und tragbare Videospielkonsolen. Darüber hinaus schlägt die Kommission vor, den Verkauf von Ladegeräten und elektronischen Geräten zu entbündeln. Dies bringt mehr Verbraucherfreundlichkeit bei gleichzeitiger Verringerung des ökologischen Fußabdrucks im Zusammenhang mit der Herstellung und Entsorgung von Ladegeräten, wodurch wiederum der ökologische und digitale Wandel unterstützt wird.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter

Kommission schlägt einheitliches Ladegerät für elektronische Geräte vor (europa.eu).

Initiative für einen europäischen Studentenausweis

Wenn wir die EU-weite Mobilität von Studierenden fördern wollen, brauchen wir einfache und sichere Online-Verwaltungsverfahren und praktische Informationen. Entsprechend dem Ziel, bis 2025 einen europäischen Bildungsraum zu schaffen, wollen wir auch, dass Studierende an bildungsbezogenen und kulturellen Maßnahmen teilnehmen.

Die Initiative für einen europäischen Studentenausweis will Studierenden in Form der Erasmus+-App eine zentrale Online-Funktion zur Abwicklung der gesamten Mobilitätsphase bieten - im Vorfeld, während des Aufenthalts und danach. Damit finden Studierende sämtliche Informationen, die sie für eine hochwertige Mobilitätserfahrung im Ausland benötigen.

Die Initiative soll im Laufe des Jahres 2021 flächendeckend eingeführt sein. Bis dahin sollen die Hochschuleinrichtungen, die am künftigen Programm Erasmus+ teilnehmen, das Netzwerk „papierloses Erasmus“ nutzen, um Daten über die Mobilität von Studierenden auszutauschen.

Weiter Informationen zu diesem Thema finden Sie unter

Initiative für einen europäischen Studentenausweis | Allgemeine und berufliche Bildung (europa.eu)

EU-Vorschriften zur Luftqualität

Saubere Luft ist für unsere Gesundheit und die der Umwelt von entscheidender Bedeutung. Zu diesem Zweck legt die EU Standards fest, um die Entstehung übermäßiger Schadstoffkonzentrationen zu vermeiden.

Im Rahmen des europäischen Grünen Deals überarbeitet die EU diese Standards, um sie enger an die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation anzugleichen.

Außerdem sollen die EU-Rechtsvorschriften für saubere Luft insgesamt verbessert werden, wobei auf den Erfahrungen aufgebaut wird, die aus der im vergangenen Jahr vorgenommenen Bewertung der EU-Vorschriften in diesem Bereich („Eignungsprüfung“) gewonnen wurden.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter

Luftqualität – Überarbeitung der EU-Vorschriften (europa.eu)

Dieses Projekt wird mitfinanziert durch:

Logo Europäische KommisionFreistaat Sachsen modernLogo Technologie- und Gründerzentrum Bautzen GmbH